TALLINN

English text
Auf der mittelalterlichen Stadtmauer von Talinn, Estland.

Zurück nach Estland...

 

In Tallinn wußte ich zunächst mal wieder nichts mit mir anzufangen. Die Stadt war schön und die Menschen nett. Mein AirBnB war super. Ich hatte ursprünglich vor CouchSurfing zu machen, da ich dachte, dass ein wenig Gesellschaft vielleicht meine Unruhe vertreiben könnte. Die Menschen die ich angeschrieben hatte, waren alle anderweitig verplant und so musste ich die Stadt auf eigenen Beinen erkunden. Ich war nicht ehrlich traurig darum. Mir dämmerte bereits, dass eine weitere Begegnung nicht mein Problem lösen würde. Jedoch wusste ich auch, dass mir die Hände vorerst gebunden waren, da ich in Stockholm verabredet war und erst in Finnland große Veränderungen heraufbeschwören konnte. Ich konnte in Tallinn noch keine wirkliche Lösung formulieren. Ich wusste, dass ich in Russland AuPair machen wollte, aber noch nicht wie ich ein Visum oder eine Familie organisieren konnte. Zwar kannte ich die einschlägigen Internetseiten, jedoch waren die Angebote aus Russland dort rar. Außerdem war ich mir ganz und gar nicht sicher, dass das AuPair meine Probleme lösen würde... Ich fand mich damit ab, nichts ändern zu können und machte vorerst weiter wie zuvor. Ich begann die Stadt zu erkunden.

Ausblick auf Talinn, von der Altsadt gen Meer, Estland
Die langen Schatten der Passanten, Tallinn, Estland.

Die Altstadt war sehr schön. Es gab unzählige bunte Holztüren, die in den ausgefallensten Farbkombinationen gestrichen waren. Am besten gefiel mir jedoch eine kleine Gasse, neben dem Stadtmuseum. Dort gab es einen in den Boden eingefügten goldenen Zeitstrahl, der das Schicksal Estlands bis in das Jahr 2418 beschrieb. Ich habe noch nie in meinem Leben über das Jahr 2418 nachgedacht. Jetzt schon.

Bunt bemaltes Holztor, Tallinn, Estland.
Bunt bemalte Hasutür, Tallinn, Estland.

Ein wenig weiter im Norden der Stadt wurde gerade ein Museum gebaut und renoviert. Aus dem Blogpost eines Amerikaners, wusste ich, das im Hinterhof einige alte sowjetische Statuen herumliegen müssten. Er las daraus die Verachtung der Esten für die Russen ab, ich fand das ein wenig merkwürdig und machte mich auf den Weg um es mit eigenen Augen zu betrachten. Seitdem der Amerikaner hier war, waren einige Monate vergangen. Ich fand eine Baustelle vor, die das gesamte Areal umfasste. Die Statuen lagen nach wie vor, wie beschrieben, hinter dem Museum. Inzwischen hatte sich einiges verändert. Mit der Baustelle waren die Statuen in ein Figurenprogramm eingebunden. Sie waren bereits neben ihren zukünftigen Sockeln in Relation zueinander ausgerichtet. Da ich keine Ahnung von sowjetischen Statuen habe, (gerade so erkenne ich einen Lenin) kann ich nicht wirklich etwas dazu erzählen. Aber da mich etwas unfertiges in der Regel mehr begeistert als das Endprodukt, war ich erfreut zu sehen, dass ich hier zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Ich empfand die Ausrichtung der Figuren auf eine überlebensgroße Leninstatue erstaunlich, waren doch unter den anderen Statuen zwei weitere Leninköpfe und mindestens ein weiterer, noch größerer Lenin. Ultimativ selbstreferentiell. Ich bin mir sicher, dass die Köpfe einmal Körper hatten und an zentralen Orten der Stadt standen. Wenn ich das nächste Mal nach Talinn komme, freue ich mich schon auf den nächsten Besuch und das Endstadium. Hoffentlich gibt es dann eine Führung oder eine erklärende Tafel.

Sovietische Statuen im werdenden Museumpark, Tallinn, Estland.

Da ich meine zurückgekehrte schlechte Laune nicht einfach hinnehmen wollte, beschloss ich endgültig auszuschließen, dass es nicht einfach nur die Einsamkeit in großen Städten war, die mich bedrückt machte. Ich besuchte eine Couchsurfing meet-up. Es war nett. Lustig und Informativ. Aber nicht die Lösung. Ich brauchte richtige, echte und tiefgründige Gespräche. Keine travel buddies oder ein bisschen gesellschaftliches Geplänkel. Echte Menschen, mit echten Leben und Realität. Einen wirklichen Austausch mit realen Problemen und einem echten Interesse aneinander. Ich hatte ein Indiz mehr.

Tallinn bei Nacht, Estland.

Write a comment

Comments: 0