· 

ERSTE EINDRÜCKE VON DER KRIM

English text
Altes Krankenhaus und unser Schulgebäude, Jewpatoria, Krim

Die Krim ist nicht das Krisengebiet, als das es viele westliche Medien beschreiben. Es ist jedoch auch nicht die heile Welt, zu der die Insel in Russland stilisiert wird. Die Wahrheit, der ich begegne liegt, wie immer irgendwo dazwischen. An einigen Nachmittagen fliegen Fighter Jets über den Strand. Die Mädchen bemerken es nicht, die Jungen zeigen aufgeregt in den Himmel. Einige Minuten später hört man ein Krachen. Wird da was getestet? Die Kinder sind sich nicht sicher, das ist doch bestimmt entfernter Donner! Auch keiner der Anderen möchte so etwas wie eine Explosion gehört haben. Wir zwei Ausländer sind uns bei dem strahlend blauen Himmel jedoch fast sicher. Am nächsten Tag zieht keiner die Verbindung zu dem noch grünen und in Massen an den Strand gespülten Tiefseegras, sowie der großen Anzahl von herumtreibenden Quallen...

Als ich von Russland aus auf der Insel ankam, wurde ich kompliziert von Ufer zu Ufer gekarrt. Einmal auf der Krim, wurde ich von zwei nicht miteinander arbeitenden Teams zum richtigen Bus geleitet. Eine Gruppe von alten Damen, von denen die Leiterin fantastisches Englisch sprach und eine Gruppe von aufmüpfigen jungen Russen, die augenscheinlich nur für den Sommer auf der Insel waren. Typisch für Russland, verhalten sich diese jungen Leute mit einer unangenehmen Schroffheit, die sie jedoch sofort ablegen sobald die anderen Arbeitskräfte außer Seh- und Hörweite sind. Ein Umstand um den hier offenbar alle wissen. Es ist in diesem Land immer wichtiger dass es so erscheint, als würden die Regeln eingehalten. Ob es am Ende dann so von statten geht wie man abgemacht hat, ist eigentlich ziemlich unwichtig. Ein Ansatz der mich schnell und leicht zur Weißglut treibt.

Es ist außerdem unglaublich heiß. Viele Orte hier auf der Insel erinnern mich an Sizilien, das vertrocknete gelbe Gras, die heißen Mittage und das fantastisch türkisblaue Meer. Ich werde hier für fünf Wochen Englisch unterrichten. Das verdiente Geld kann meine geplünderte Reisekasse gut vertragen. Es hat aber auch zur Folge, dass ich nicht zum Schreiben komme. Es ist ein Vollzeitjob. Wenig Schlaf, viel Kommunikation und kulturelle Begegnungen. Die Mehrzahl meiner Schüler ist neugierig und begierig darauf, Englisch zu lernen. Einige können sich jedoch kaum überwinden „Hello“ zu sagen. Eine Gruppe an der meine Kommunikationsversuche abprallen und mehr Unheil und Verunsicherung streuen als dass sie helfen. Zum Glück bin ich mit dem Unterrichten nicht alleine und ein paar erfahrene Sommercampkollegen und mein Counterpart aus Uganda (der genug Russisch versteht um die Beschwerden der Russischen Schüler zu verstehen) kümmern sich um die Fälle, mit denen ich nichts anfangen kann.

Mit Blick über eine salzige Pfütze, Jewpatoria, Krim

Jetzt schaffe ich es nur zu schreiben, weil mich ein ekelhafter Magen-Darminfekt die ganze Nacht wach gehalten hatte. Während zwei verzweifelte Teenager versuchen mithilfe meiner Technik ihr iPhone wieder in Gang zu setzen und mich derweil daran hindern auf meine en suite Toilette zu gehen, habe ich beschlossen das Beste aus der Situation zu machen und meine Gedanken zu sammeln. Wie immer ist „Ruhe“ hier sehr relativ. Ich freu mich schon auf die erhoffte Einsamkeit in den Bergen Georgiens.

Das politische Europa habe ich schon seit sechs Monaten verlassen und doch kehre ich mit meiner Reise auf die Krim zurück gen Westen. Asien werde ich erst mit dem Schritt über die Grenze nach Georgien erreichen. Russland hat mich viel gelehrt und viel zu früh reise ich weiter. Die Sprache bleibt mir noch in der Gurgel stecken, nur einige Worte kann ich herauspressen. Immerhin kann ich die Zahlen inzwischen so gut, dass ich meistens an der Kasse nicht ins Stocken gerate. Und überleben, das habe ich gelernt. Vom Dostojewski Lesen bin ich noch weit entfernt. Dazu reichte mein sechsmonatiger Aufenthalt nicht. Ich bin glücklich mit meiner Basis und habe das Gefühl, dass ein wenig Training eine Rückkehr in dieses Land der tausend Widersprüche erleichtern wird. Auch von hier reise ich nicht ohne neue Pläne und Ziele ab. Das nächste Mal wird es für mich quer durch Russland gehen. Von Togliatti/Samara bis nach Wladiwostok mit einem russischen Auto (das äquivalent zum VW-Bus). Zukunftsmusik.

*Falls euch die Texte gefallen, unterstützt mich auf Patreon!*

Write a comment

Comments: 0